Nov 272012
 

 

Besucher(innen) und Abgeordnete beim Abschlussplenum im Plenarsaal

(Marl/Düsseldorf) Der NRW-Landtag stand gestern ganz im Zeichen der Medienkompetenz. Beim „Tag der Medienkompetenz 2012“ diskutierten Experten über Datenschutz, E-Partizipation sowie Mediennutzung im Kindesalter und Medieneinsatz in der Schule. Daneben präsentierten zahlreiche Medienbildungseinrichtungen den über 600 Besucherinnen und Besuchern ihre Angebote und forderten zum interaktiven Mitmachen auf.

Warum Nordrhein-Westfalen das Medienland Nummer Eins ist, zeigte sich bei den 28 Ausstellern, die im Foyer des Landtags über ihre Arbeit informierten. Egal ob ein Podcast, der von Jugendlichen in einer Arrestzelle aufgenommen wird, die Möglichkeit, in E-Books zu schmökern, digitale Graffitis zu erstellen oder Informationen über legale Musikdownloads: das Angebot war breit gefächert.

Medienministerin Dr. Angelica Schwall-Düren: „Medienkompetenz ist eine unverzichtbare Schlüsselqualifikation in unserer Gesellschaft geworden. Sie entwickelt sich zur Grundlage für lebensbegleitendes Lernen. Und sie schafft die Voraussetzung für eine aktive Teilhabe. Der Tag der Medienkompetenz im Landtag verdeutlicht eindrucksvoll, wie facettenreich die Förderung von Medienkompetenz in Nordrhein-Westfalen ist.“

Bundespräsident Joachim Gauck, der sich zu seinem Antrittsbesuch in NRW zusammen mit Ministerpräsidentin Hannelore Kraft im Landtag aufhielt, traf im Ausstellungsfoyer auf die WDR-Maus.

Drei Debatten („vertrauen“, „lernen“, „teilhaben“) standen im Mittelpunkt des Tagesprogramms. Ulrich Lepper, der Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit NRW, diskutierte mit Blogger Michael Seemann über Datenschutz und Privatsphäre in der digitalen Welt. Der Medienpädagoge Jürgen Ertelt debattierte mit Dr. Stephan Eisel, Projektleiter „Internet und Demokratie“ bei der Konrad-Adenauer-Stiftung, über die Möglichkeiten der politischen Partizipation im Netz. Dr. Paula Bleckmann, Expertin für Computerspiel- und Internetabhängigkeit am Kriminologischen Forschungsinstitut Niedersachen, sprach mit Prof. Dr. Gudrun Marci-Boehncke von der TU Dortmund über die Mediennutzung im Kindesalter und den Medieneinsatz in der Schule.

In einem Abschlusspanel sprach TV-Moderator Ralph Caspers mit den Mitgliedern des Ausschusses für Kultur und Medien. Sie berichteten über ihre Erfahrungen, die sie bei den Besuchen von Medienbildungseinrichtungen in verschiedenen Wahlkreisen gesammelt haben. Seit dem Sommer fanden insgesamt 15 Aktionen vor Ort statt, bei denen die Beteiligten über Medienkompetenz diskutiert haben.

Darüber hinaus gaben Einspieler einen multimedialen Einblick in die Debatten zu den Themen „vertrauen“, „lernen“ und „teilhaben“. Über die Aktivitäten von Ausstellern sowie Besucherinnen und Besuchern informierten auch zahlreiche Live-Berichte der Jungen Presse und Beiträge auf Twitter.

Der „Tag der Medienkompetenz 2012“ war eine Veranstaltung des Landtags und der Landesregierung von Nordrhein-Westfalen. Mit der Durchführung wurde das Grimme-Institut von der Ministerin für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien des Landes Nordrhein-Westfalen beauftragt.

Hintergrundinformationen und Bilder der Veranstaltung sind im Internet unter
www.tagdermedienkompetenz.de zu finden.

Weitere Informationen

Dr. Harald Gapski
Grimme Medienkompetenz
Telefon: 02365 9189-36
Telefax: 02365 9189-89
E-Mail: gapski@grimme-institut.de

Henning Severin
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Grimme-Institut
Telefon: 02365 9189-57
Telefax: 02365 9189-89
E-Mail: severin@grimme-institut.de

 Veröffentlicht von

Kommentare sind derzeit nicht möglich.