Nov 022012
 

v.l.n.r. Gabriele Gratz-Stötzer (Leiterin der Stadtbibliothek Rheinberg), Dr. Harald Gapski (Projektleiter TdM), Marie-Luise Fasse (MdL, CDU), Vera Thuleweit (Leiterin des Kulturbüros Rheinberg).

In ihren frisch renovierten Räumen begrüßten die Leiterin der Stadtbibliothek Rheinberg Gabriele Gratz-Stötzer und die Leiterin des Rheinberger Kulturbüros Vera Thuleweit die Abgeordnete Marie-Luise Fasse, um ihr im Rahmen einer „Aktion vor Ort“ zeigen zu können, was sich auch virtuell in letzter Zeit in der Bibliothek verändert hat. Dass dies ein langer, aber gleichermaßen spannender Vormittag werden würde, zeigte sich schon beim Blick auf die Poster und Informationsblätter, die in der Bibliothek Angebote, wie die „Onleihe“, die Kataloganreicherung oder die Ausleihe von E-Book-Readern bewerben. Gleich zu Anfang machte Marie-Luise Fasse deutlich, dass Bibliotheken für sie zu den wichtigsten Einrichtungen der Medienbildung zählen. Denn durch ihr Wissensangebot und Engagement für die Leseförderung würden hier überhaupt erst die Grundlagen für medienkompetentes Handeln gelegt.

„Onleihe“ und E-Book-Reader – Neue Medien mit Mehrwert

Durch Investitionen, wie das Pilotprogramm „Lernort Bibliothek“ der Landesregierung, können auch kleine Bibliotheken, wie die Rheinberger Stadtbibliothek, den Weg in die digitale Zukunft wagen. Dabei gehe es aber nicht darum, „neue“ Medien in den Bestand aufzunehmen, nur weil sie neu sind, sondern Ziel sei immer, einen echten Mehrwert für den Kunden bieten zu können, so Vera Thuleweit, die von Seiten des Kulturbüros die Aktivitäten der Stadtbibliothek Rheinberg begleitet.

Einen solchen echten Mehrwert hat die Bibliothek zunächst mit der Einführung der „Onleihe“ im Verbund mit den Bibliotheken in Kamp-Lintfort, Neukirchen-Vluyn und Moers 2010 geschaffen. So konnte Gabriele Gratz-Stötzer z.B. von einer Kundin berichten, die sich per Onleihe nicht nur neue Bücher, sondern auch deutsche Tagespresse in ihre zweite Heimat Spanien holt. Genauso begeistert wurde die E-Reader-Ausleihe angenommen: „Seit dem Nachmittag im Jahr 2011 an dem der erste der zehn E-Book-Reader der Bibliothek Rheinberg ausgeliehen wurde, kam keiner mehr zurück ins Haus“, freute sich die Leiterin der Bibliothek. Ziel sei aber nicht, das Buch zu verbannen, sondern das Lesen zu erleichtern, machte Vera Thuleweit deutlich: Ältere Leser(innen) könnten durch die Reader auf bequeme Schriftgrößen vergrößern oder Titel lesen, die gedruckt auf Dauer zu schwer in der Handhabung würden.

E-Books und Bücher: Gleich für die Leser, aber nicht gleich vor dem Gesetz

Bei allen Vorteilen, bereiten die E-Books den Bibliotheken aber auch neue Probleme. Zwar macht es für den Leser keinen Unterschied, ob er das Buch in der Hand oder auf dem Bildschirm hat; rechtlich aber sehr wohl. Mühsam müssten mit einzelnen Verlagen Lizenzverhandlungen geführt werden, um Titel als E-Book in der Bibliothek anzubieten. Gabriele Gratz-Stötzer zeigte sich besorgt, dass Bibliotheken deswegen die Hoheit über ihr eigenes Angebot verlieren könnten und den Wünschen der Kunden aufgrund von Rechtsbeschränkungen nicht mehr nachkommen könnten. Hier sieht Marie-Luise Fasse ebenfalls politischen Handlungsbedarf.

Der Bibliotheksblog – Ein neues Angebot in Rheinberg

Auch bei ihrem neuesten Angebot dem Bibliotheksblog haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit rechtlichen Unsicherheiten zu kämpfen, aber sie nehmen sich selbst „Lernort Bibliothek“ zum Motto und lernen u.a. durch die Fortbildungen der „Zukunftswerkstatt Kultur- und Wissensvermittlung e.V.“ mit den Möglichkeiten des Web 2.0 umzugehen. „Über den Blog möchten wir unsere neuen Medienkompetenzen auch an die Kunden weiter geben“, erklärt die Leiterin. Überhaupt stecke hinter „Lernort Bibliothek“ die Idee des lebenslangen, individuellen, informellen Lernens. Dieses solle aber nicht nur allein im stillen Kämmerlein erfolgen, sondern durchaus in der Öffentlichkeit der Bibliothek, die durch ihre Angebote, ihre Kompetenzen und ihre Atmosphäre zum Erfolg beiträgt.

Die Bibliothek, ein „Lernort“ fürs Leben

Gerade in einer Zeit, in der über das Internet immer mehr Informationen verfügbar sind, sind Lese- und Informationskompetenz zwei grundlegende Komponenten von Medienkompetenz. Marie Luise-Fasse begrüßte daher die Recherchetrainings und Beratungsangebote der Bibliothek für Schüler, die diese in Zukunft gerne ausbauen würde: „Hier ist so viel Kompetenz vorhanden. Das muss man nützen!“ Gleichzeitig wünschte sich Gabriele Gratz-Stötzer von der Politik, dass Bibliotheken in der Öffentlichkeit stärker als Bildungsinstitutionen wahrgenommen werden.

Poster in der Stadtbibliothek Rheinberg

Poster in der Stadtbibliothek Rheinberg

Im Projekt Tag der Medienkompetenz sieht Marie-Luise Fasse die Chance, Aufmerksamkeit für die Themen und Probleme sowie für die vielfältigen Aktivitäten von Bibliotheken in Sachen Medien- und Informationskompetenz zu erzeugen. Sie begrüßt z.B., dass in der Debatte um das Thema „lernen“ zwei gegensätzliche Positionen zu Wort kommen, denn bei allen Möglichkeiten der neuen Medien gelte: „Es gibt auch problematische Entwicklungen. Hier hat die Politik eine Verantwortung.“ Lernort Bibliothek wird sich am 26. November auch in der Ausstellung im Landtag präsentieren und zum Schmökern auf E-Book-Readern und Tablets einladen sowie die Kataloganreicherung vorstellen, die es Lesern möglich macht, ihre Rezensionen und Empfehlungen in den Bibliothekskatalog einzustellen.

Bei einer abschließenden Führung durch die neu gestaltete Bibliothek konnte Marie-Luise Fasse u.a. noch das Angebot der Bibliothek für Kinder und Jugendliche kennen lernen: Sitzecken laden zum Lesen und Vorlesen ein; Jugendliche werden z.B. mit CDs, Zeitschriften und altersgerechten Titeln in der „Young Corner“ angesprochen. Dass die Bibliothek tatsächlich ein Ort der Mediennutzung auch für sie ist, bewiesen leise Hip-Hop-Beats aus der Leseecke.

  3 Antworten zu “Die Bibliothek – Ein Lernort fürs Leben”

  1. […] und informierte sich über “Lernort Bibliothek”. Den Bericht können Sie hier lesen: http://www.tagdermedienkompetenz.de/2012/11/02/die-bibliothek-ein-lernort-furs-leben/ Teilen Sie dies mit:FacebookTwitterGefällt mir:Gefällt mirSei der Erste dem dies gefällt. […]

Kommentare sind derzeit nicht möglich.