Sep 212012
 

„Aktion Kinder sicher im Netz“
Quelle: www.polizei-beratung.de

Die polizeiliche Kriminalprävention klärt nicht nur über Drogen, Diebstahl oder Betrügermaschen auf, sondern informiert Bürger(innen) auch über Gefahren im Internet und in anderen Medien. Denn auch dort finden Verbrechen wie Diebstahl, Betrug, Rechtsextremismus oder sexueller Missbrauch statt. Bürger(innen) über die Gefahren aufzuklären, noch bevor es Verbrechen aufzuklären gilt, ist Ziel der polizeilichen Kriminalprävention.

Mit der Aktion „Kinder sicher im Netz“ setzen sich die Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes (ProPK), die Deutschen Telekom AG und die Freiwilligen Selbstkontrolle Multimedia (FSM) dafür ein, Kinder und Eltern für Probleme wie das Gefahrenpotenzial von Chatrooms zu sensibilisieren. Teil der Kampagne ist der „Elterntrainer“ zur Förderung von Medienkompetenz. Eltern können im Quiz lernen, was bei Chat- und E-Mail-Kommunikation im Netz zu beachten ist und bekommen einen Einblick in die Online-Welt ihrer Kinder.

Das Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen wird beim Tag der Medienkompetenz sein Präventionsangebot für den sicheren Umgang mit Medien vorstellen und den Elterntrainer präsentieren. Der Spot „Surfen. Aber sicher!“ mit Rudi Cerne wird im Landtagskino am Tag der Medienkompetenz zu sehen sein.

 Veröffentlicht von

Kommentare sind derzeit nicht möglich.